Ziele des Projekts

 

Zweck:
Die ersten Jahre als Lehrer sind eine ebenso belastende wie sensible Phase jeder Lehrerbiografie. Geht man von den die Lehrerbildung kennzeichnenden vier Phasen aus (Grundbildung, Berufseinstieg, Professionalisierung und Weiterbildung), so zeigt die Praxis, dass konfliktträchtige Handlungsfelder insbesondere am Übergang von Grundbildung zu Berufseinstieg als  auch im Bereich der Professionalisierung wie Weiterbildung liegen. In diesen Berufsabschnittsphasen kommt es zu enormen Belastungen für die sich in diesen Phasen befindlichen Personen.

In den Vorbereitenden Gesprächen zeigte sich, dass insbesondere die Berufseinstiegsphase von allen beteiligten Instituten als äußerst belastend für die jungen Lehrer empfunden wird. Auf dieser Grundlage ist dieses Projekt entstanden.
 
Ziele:
Diesen Belastungen soll in einer ersten analysierenden Phase im Vergleich der am Projekt beteiligten Einrichtungen nachgegangen werden. Die Auswertung des Vergleiches  verschiedener Bereiche stellt die Grundlage für ein zu entwickelndes Konzept dar, in dem Handlungsempfehlungen für die Berufseinstiegs- und Professionalisierungs-/Weiterbildungsphase von Lehrern gegeben werden. Den zentralen Schwerpunkt bilden Empfehlungen für eine optimierte Klassenführung vor allem in Bezug auf den Umgang mit Heterogenität, auf individuelle Förderung, auch durch die Entwicklung diagnostischer Kompetenzen, auf Schulung von Wahrnehmung und interaktiven Vorgehensweisen, auf den Bereich von Gruppenführung sowie Schulung der Selbst-Reflexion, durch das Anlegen von Portfolios und  Videografien. Als Endprodukt wird ein Handbuch zur Klassenführung entwickelt, sowohl in Papierform als auch in elektronischer Form.
Zielgruppen sind einerseits Lehrer und Studierende, die sich in der Phase des Übergangs zwischen Grundbildung und Berufseinstieg befinden wie auch tätige Lehrer. Andererseits sind alle Gruppen angesprochen, die mit der Lehreraus- und -fortbildung (Universitätsdozenten, Seminarausbilder, Mentoren) befasst sind.
 
Hauptaktivitäten:
Der innovative Gehalt des Projektes liegt darin, dass unter Wahrung der vorliegenden Systembedingungen (Standards) für die am Projekt teilnehmenden Länder ergänzende Lehrerausbildungsmodule entwickelt, implementiert und evaluiert  werden, die in einer weiteren Phase auf möglichst vielen unterschiedlichen Ebenen (Universität, Lehrerausbildungsinstitutionen, Schulen, Vorschulen) weiter entwickelt und genutzt werden sollen.